Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Kunstpreis "junger westen" für Bonner Künstler Max Pleiß

Der mit 10.000 Euro dotierte Kunstpreis "junger westen 2017" geht an Max Pleiß. Der 1982 in Bonn geborene Künstler schaffe "höchst präzise Werke, die er in ein räumliches und inhaltliches Verhältnis zueinander setzt", so die Jury. Materialität und Form seiner Rauminstallationen erinnerten an Dinge des alltäglichen Lebens, verweigerten sich jedoch einem konkreten Gebrauch "zugunsten einer haptischen und gedanklichen Eigenständigkeit". Pleiß studierte an der Akademie der Bildenden Künste in Karlsruhe und in Paris. Er lebt und arbeitet in Basel, Marseille und in Oberammergau. Die Preisverleihung findet am 3. Dezember statt. Dann wird auch die Ausstellung "junger westen 2017" mit 20 ausgewählten Bewerbern eröffnet. Der Kunstpreis "junger westen" wird als Förderpreis für Bildende Kunst der Stadt Recklinghausen alle zwei Jahre vergeben.

doxs! für Kinder und Jugendliche

In 29 ausgesuchten Filmen befasst sich die sechste Ausgabe des Duisburger Dokumentarfilm-Festivals für Kinder und Jugendliche doxs! mit den Lebenswelten und Träumen der jungen Generation. Vom 6. bis zum 12. November erzählen sie vom uralten und stets neuen Traum, aus allem auszusteigen, von Fluchtschicksalen und religiösem Fanatismus, von Familien und Rebellion. Tipps | Termine

Für Arbeitgeber und Jobsuchende

Wir haben unsere Seiten erweitert und für alle Endgeräte optimiert. Das Prinzip der Bewerbung ist einfach: Sobald Interessenten bei uns auf den "Jobs" Button klicken, landen sie auf einem übersichtlichen Bewerbungsformular. Was bedeutet das für Sie als Arbeitgeber? Mehr Bewerbungen, mehr Qualität und mehr Sicherheit. Der Bewerbungsprozess wird für Jobsuchende durch die "Jobs" Bewerbung besonders einfach – und das auf jedem Endgerät. Somit werden qualifizierte Kandidaten nicht durch komplizierte Bewerbungswege verprellt. Vor dem Versand der Bewerbungen an den Arbeitgeber wird automatisch ein Virenscan der angefügten Dokumente durchgeführt. Die Lösung garantiert zudem, dass alle relevanten Kontaktdaten des Bewerbers erfasst und die Anhänge fehlerfrei übermittelt werden. Sie möchten eine offene Stelle in Ihrer Stadt und Umgebung besetzen? | Jobs

Alexander Kluges Pluriversum

Anlässlich seines 85. Geburtstags richtet das Museum Folkwang Alexander Kluge die erste Museumsschau aus. Die Präsentation zeigt Kluges "Kunst des Zusammenhangs" anhand seiner virtuosen Montagen aus Wörtern und Bildern. Tipps | Termine

Wir sind Kultur - Mit der neuen Termin-Suche!

Deine Navigation für Kultur-Themen und Service aus deiner Region... 3pmedia.de für Nutzer in Nordrhein-Westfalen. Einfach Termin oder Thema auswählen, beispielsweise: Triumph ohne Sieg – 5. November 2017 Tipps | Termine

Fern der großen Städte

Lautet der Titel einer Sonderausstellung zum Expressionismus der 1920er-Jahre, die bis 14. Januar im Kunstmuseum Mülheim läuft. Nach dem revolutionären Aufbruch in den Jahren von 1905 bis 1913 konnte sich der Expressionismus nach dem Ersten Weltkrieg als museale Kunst etablieren. Tipps | Termine

Klezmer Welten

Einblicke in die jüdische Musiktradition bietet das Gelsenkirchener Festival Klezmer Welten: vom 21. Oktober bis 26. November stehen rund zehn Konzerte und Workshops auf dem Programm. Eröffnet wird das Festival mit einem Konzert des argentinischen Lerner/Moguilevsky-Duos im Schloss Horst. Tipps | Termine

Der letzte Granatapfel

Der irakisch-kurdische Autor Bachtyar Ali wird in diesem Jahr den Nelly-Sachs-Preis erhalten. Der mit 15.000 Euro dotierte Literaturpreis der Stadt Dortmund wird alle zwei Jahre verliehen. Mit dem 1966 im Nordirak geborenen Bachtyar Ali wird ein Schriftsteller ausgezeichnet, der zu den bedeutenden Autoren der islamischen Welt zählt und dessen Werk im Westen noch weitgehend unentdeckt ist. | 3p+

Manu Factum

Herausragendes Kunsthandwerk präsentiert die Ausstellung "Manu Factum", die bis 5. November im Museum für Kunst und Kulturgeschichte Dortmund läuft. Zu sehen sind insgesamt 135 Exponate, die das Land NRW in den vergangenen Jahren mit dem Staatspreis Manu Factum auszeichnete. Die Arbeiten sind sechs Themengruppen zugeordnet: Möbel, Skulpturen, Schmuck, Kleidung, Medien und Wohnen. Tipps | Termine

Poesie des Realen

Das Osthaus Museum Hagen richtet als erstes deutsches Museum eine große Ausstellung mit den Werken des spanischen Künstlers Andrés Garcia Ibanez aus. Unter dem Titel "Poesie des Realen" sind vom 17. September bis 3. Dezember Porträts und szenische Darstellungen zu sehen. Seine Bilder beschäftigen sich mit Spott und Ironie mit dem Innenleben der spanischen Gesellschaft: Königshaus, Kirche, Fremdenlegion und Heldentum sind wichtige Konstanten in seiner Kunst. Seine Kritik gilt vor allem der gesellschaftlichen Heuchelei. Tipps | Termine

Ludwiggalerie zeigt Mordillo Zeichnungen

Zum 85. Geburtstag widmet die Ludwiggalerie Schloss Oberhausen dem argentinischen Künstler Guillermo Mordillo eine umfassende Ausstellung. Zum ersten Mal seit 25 Jahren zeigt ein deutsches Museum Originale des Zeichners in einer Retrospektive. "Mordillo – The Very Optimistic Pessimist" präsentiert bis zum 7. Januar mehr als 150 Zeichnungen der berühmten knollennasigen Wesen. Tipps | Termine

MKM zeigt große Dahmen-Retrospektive

Unter dem Titel "Das Prinzip Landschaft" zeigt das MKM Museum Küppersmühle in Duisburg die bislang umfangreichste Retrospektive des Künstlers Karl Fred Dahmen. Vom 22. September bis 5. November sind mehr als 100 Werke des Pioniers der deutschen Nachkriegskunst zu sehen. Tipps | Termine

LesArt.Festival stellt das Leben in den Mittelpunkt

Um "Liebe, Laune, Leben" dreht sich das Programm des diesjährigen Dortmunder LesArt.Festival. Vom 9. bis zum 18. November stehen zahlreiche Lesungen und Performances rund um das wahre Leben auf dem Programm. Eröffnet wird das Festival mit Schauspieler Dietmar Bär, der in die Rolle des eigenwilligen Ermittlers Erwin Düsedieker aus der Feder von Thomas Krüger schlüpft. Tipps | Termine

Science Cinema

Ohne Vorwarnung landen zwölf riesige Raumschiffe an unterschiedlichen Punkten auf der Erde. Um herauszufinden welche Absichten die Besucher haben, rekrutiert das Militär die Sprachwissenschaftlerin und Professorin Louise Banks (Amy Adams). Zusammen mit dem Mathematiker Ian Donnelly (Jeremy Renner) soll sie Kontakt aufnehmen und ihre Sprache übersetzen. Lousie Banks ist fasziniert von den Lauten und Schriftzeichen der Außerirdischen und kann schon bald erste Wege zur Kommunikation finden. Kurz darauf glaubt sie, dass die Aliens ihr Visionen schicken. Während die amerikanischen Wissenschaftler an einer friedlichen Begegnung arbeiten, sehen die Regierungen der Welt die Schiffe als Bedrohung, gegen die nur militärische Maßnahmen helfen. Tipps | Termine